Kunststoff-Sammelsack

Warum ist Kunststoff- Recycling sinnvoll

Die Wiederverwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten

  • spart der Schweiz bis zu 694'000 Tonnen CO2 pro Jahr ein
  • ist attraktiv für die Bevölkerung und die einheimische Industrie
  • ist Stand der Technik und liefert die ökoeffizienteste Verwertung
  • ist Teil eines nachhaltigen und zukunftsgerichteten Stoffkreislaufes
  • ist mit Sammelsack für Konsumenten denkbar einfach und transparent
  • schafft einen volkswirtschaftlichen Mehrwert gegenüber der Kehrichtverbrennung
  • reduziert die Umweltbelastung gegenüber der Kehrichtverbrennung um 40 bis 80%
  • folgt dem Grundsatz unserer Abfallwirtschaft "Abfälle vermeiden, verwerten, entsorgen"
  • nutzt vollumfänglich die Graue Energie und schont wertvolle Ressourcen wie Rohöl und Erdgas

 

Leisten Sie einen sinnvollen Beitrag für die Umwelt und sparen dabei noch Abfallgebühren

 

Graue Energie inklusive                                          

Der Werkstoff und die gebundene Energie (Graue Energie) bleiben bei der Stofflichen Wiederverwertung vollumfänglich erhalten. Durch die Verbrennung wird diese aufgewendete Energie vernichtet und ist für immer verloren. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) beziffert die Graue Energie von Kunststoffdreimal so hoch wie vergleichsweise diejenige von Neustahl.

 

Klimaschutz pur

Bei der Wiederverwertung von Kunststoffen reduziert sich die CO2-Emissionen massiv. Mit jedem Kilogramm recykliertem Kunststoff spart man 2.83 Kilogramm CO2 gegenüber der Verbrennung ein. Schweizweit gesehen, bedeutet dies einen bis zu 694000 Tonnen geringeren CO2-Ausstoss pro Jahr.

 

Das schwarze Gold

Für die Herstellung von recykliertem Kunststoff benötigt man nur halb so viel Energie wie für Neukunststoff und spart so gesamthaft bis zu 3 Liter Erdöl pro Kilogramm Kunststoff ein. Für die gesamte Schweiz sind dies 124 Millionen Liter weniger Erdöl. Das Deutsche Umweltbundesamt äussert sich wie folgt: „Die Erde benötigt eine Million Jahre, um so viele fossile Brennstoffe zu bilden, wie sie die Menschheit derzeit in einem Jahr verbraucht“.

 

Recycling-Beitrag zahlen und sparen

Mit dem Sammeln der Kunststoffabfälle aus dem Haushalt reduziert sich das Kehrichtvolumen bis um die Hälfte. Unter dem Strich sparen Sie sogar klar Abfallgebühren ein. Die Kunststoff-Flaschen nehmen sehr viel Platz ein, machen aber gewichtsmässig nur einen kleinen Anteil der gesamten Kunststoffabfälle im Haushalt aus.

 

Eigenes Konsumverhalten überdenken

Mit dem Kunststoffsammelsack handeln Sie voll und ganz nach dem Grundsatz: „Abfall vermindern, vermeiden, trennen, verwerten“. Kunststoffe sind kostbare Rohstoffe, die zu schade sind für den Einmalgebrauch. Verwenden Sie wenn möglich Verpackungen mehrmals oder wählen Sie Produkte, bei denen nur wenig Verpackungsmaterial eingesetzt wird.

 

Einheimische Unternehmen stärken

Von der Wiederverwertung von Kunststoffen profitieren das regionale Gewerbe und die Industrie, weil damit preiswerte Sekundärrohstoffe auf den Markt gelangen und damit eine zusätzliche Wertschöpfung generiert wird.